[Rezension] Starters von Lissa Price

6. Mai 2012 § 2 Kommentare

Originaltitel: Starters
Titel: Starters
Autorin: Lissa Price
Sprecherin: Annina Braunmiller
Verlag: HHV
Dauer: 7 Std. 30 Min. (gekürzte Fassung)
Erscheinungsdatum: 2012
Preis: 13,95 € 
Download:
Audible.de

>> Hörprobe <<

Klappentext

Nach dem Ausbruch eines tödlichen Virus gibt es nur noch sehr alte und junge Menschen. Mittellos kämpfen die 16-jährige Callie und ihr kleiner Bruder auf der Straße ums Überleben. Callie entschließt sich daher zu dem Undenkbaren: Sie verleiht ihren Körper an einen alten Menschen, dessen Bewusstsein übernimmt ihren Körper und kann so wieder jung sein. Doch alles verläuft anders als geplant…


Trailer

Leitmotive

Zukunft, Krankheit, Seuche, Dystopie, Überlebenskampf, Body Bank, Körperverleih, Liebe, Thriller

Location

Beverly Hills / Los Angeles (California, USA)

Erster Satz

Enders machten mir Angst.

Plot

Da Dystopien sowieso im Moment meine Favoriten sind, musste ich auch Starters von Lissa Price hören. Eine Welt mit einerseits nur jungen und andererseits nur alten Menschen, die sogenannten Starters und die Elders. Diese Situation hat sich nach einer Seuche so ergeben, da nur diese Gruppen rechtzeitig geimpft wurden. Lissa Price hat es geschafft, mich auch in den ersten Minuten zu fesseln. Meist braucht es mindestens die erste Stunde, um in die Handlung hineinzufinden. Diesmal landet der Zuhörer direkt beim Hauptplot, der Body Bank und Prime Destinations, danach lernt man Callie und ihre Mitbewohner kennen. Direkt danach geschieht natürlich wieder etwas, sodass die Spannung die ganze Zeit besteht und man sich bestimmt nicht langweilen muss.

Also wow! Diese Handlungsstränge sind perfekt miteinander verknüpft und die Bewusstlosigkeit, die Callie überfällt, wirft immer neue Fragen auf. Was hat sie in den letzten 18 Stunden gemacht? Wieso hat sie eine Waffe in der Hand? Wie ist sie hierher gekommen?

Die einzige Frage, die bleibt: Wieso ist Callie nicht zu Prime Destination zurückgegangen, als sie erfuhr, was ihre Mieterin mit ihr vorhat? Doch auch nach der Auflösung einiger Fragen bleibt nur noch das Thema: Prime Destination und der Verbleib von Helena. Daher kann ich sagen, es gibt eineiige Stellen, an denen die Spannung nachlässt, aber es sind nicht viele. Als Zuhörer kann man trotzdem noch mit Callie mitfühlen.

Die Handlung verstrickt sich immer mehr und je mehr Fragen beantwortet werden, je mehr möchte man, dass sich endlich eine Lösung in dem Dilemma ergibt. Doch die Auflösung des Ganzen kommt schnell und plötzlich, doch es zieht immer noch eine Überraschung nach. Sowie die Enthüllung des Old Man. Auch die Liebesgeschichte zwischen Callie und Blake endet völlig unerwartet …

Was gefehlt hat, waren einerseits eine äußerliche Beschreibung Collies und eine Erklärung zu dem Virus und dem Krieg, obwohl das nur Nebensachen sind. Aber dafür könnte es nicht mehr Cliffhanger geben, was der Geschichte aber nicht schadet.

Your Body. Rented Out. Used to murder.

Charaktere

Callie lebt zusammen mit Michael und ihrem kleinen Bruder Tyler. Ihre Situation konnte ich sehr gut verstehen, auch dank der guten Beschreibungen. Und ausgerechnet Collies Bruder Tyler ist krank. Zum Glück weiß Callie,wie sie an Geld kommt … Ein wenig erinnert hat mich das an Die Tribute von Panem, wo Katja auch versucht, ihre kleine Schwester zu beschützen und sich dafür in Lebensgefahr bringt.

Dann Blake, der Callie immer näher kommt, und durch den sich eine kleine Liebesgeschichte anbahnt. Er kommt auch in Konkurrenz mit Michael, denn Callie ist sich gar nicht sicher, wie sie zu ihren Gefühlen stehen soll. Denn auch Michael wird in die Geschichte mit eingezogen, sodass unklar wird, wo Tyler bei der ganzen Sache bleibt.

Erzählperspektive

Erzählt wird in der Ich-Perspektive aus Sicht von Callie.

Titel & Cover

Der Titel passt perfekt zu der Handlung des Buches und (im Vergleich zu anderen) hat sogar Bezug dazu. Zu dem Cover gibt es nur eines zu sagen: es ist um einiges schöner als das Originalcover aus dem Englischsprachigen.

Sprecherin

Annina Braunmiller hat auch schon Bella Swan ihre Stimme gegeben, sowie den Büchern von Amanda Hocking, Delirium, Traumsplitter und den Büchern von Maggie Stiefvater. Ihre Stimme passt also meistens zu weiblichen (Fantasy-)Heldinnen. So auch bei Starters.

Starters, der Debütroman von Lissa Price, bietet eine völlig neue Sichtweise auf die Zukunft. Die Geschichte ist anders als andere Dystopien, gemischt mit Thriller-Elementen. Es ist vor allem für Jugendliche empfehlenswert, die Dystopien oder Thriller mögen, oder wenigstens ein Fabel für Rätsel besitzen. Denn in dieser Geschichte gibt es keine Langeweile und es werden immer zu neue Fragen aufgeworfen. Allmählich löst sich die Geschichte; 8 Stunden Spannung scheinen viel zu schnell vorüber zu sein. Wer Cassia und Ky mochte, der wird sich auch hiervon begeistern lassen. Doch trotzdem ist Starters völlig neu und anders als alles zuvor.

Plot: 5/5
Charaktere: 5/5
Sprecherin: 5/5
Spannung: 5/5
Titel: 5/5
Cover: 4/5
Ende: 5/5
Preis/Leistung: 5/5

Advertisements

Tagged:, , ,

§ 2 Antworten auf [Rezension] Starters von Lissa Price

Kommentieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan [Rezension] Starters von Lissa Price auf Literaturressort.

Meta

%d Bloggern gefällt das: