[Rezension] Das außergewöhnliche Leben der Eliza Rose von Mary Hooper

4. März 2012 § Ein Kommentar

Originaltitel: The Remarkable Life and Times of Eliza Rose
Titel: Das außergewöhnliche Leben der Eliza Rose
Autorin: Bettina Bach
Übersetzer: Karsten Kredel
Genre: Historischer Roman 
Verlag: Berlin Verlag
Sprache: Deutsch
Seitenzahl: 448
Erscheinungsdatum: September 2009
Preis: Taschenbuch: 8,95 Euro

>> Leseprobe <<

Klappentext

England im Jahr 1655. Die 15-jährige Eliza wird von ihrer Stiefmutter aus dem Haus geworfen und macht sich auf den Weg nach London – nur um dort wegen einer Lappalie sofort im Gefängnis zu landen. Eine Frau, die sich als ihre Tante ausgibt, kauft sie frei – doch warum eigentlich? Kurz darauf trifft sie auf die Schauspielerin Nell Gwyn, die Eliza einführt in die glitzernde Welt des Theaters und der höfischen Intrigen. Und dann lüftet Eliza nach und nach das Geheimnis ihrer wahren Herkunft…

Leitmotive

Familie, Theater, Bordell, 1655

Location

London, England

Plot

Eliza wird von ihrer Stiefmutter aus ihrem Zuhause verbannt. Das lässt sich Eliza natürlich nicht gefallen und sucht ihren Vater auf, der sich in London befindet. Erst einmal schafft sie es jedoch nicht zu ihm, da sie aufgrund eines Diebstahls im Frauengefängnis landet. Dort schläft sie zwischen Ratten und den anderen Insassen in einem Raum und muss den Gestank, den Hunger und die Betteleien ertragen. Eine Freundin findet sie, mit der sie die Zeit im Knast übersteht. Denn als sie wie jeden Morgen am Gitter um Kleingeld bettelt und singt, begegnet ihr eine Frau, die sie sogleich als Verwandte ausgibt und sie aus der Gefangenschaft freikauft. Die Frau namens Ma Gwyn nimmt Eliza mit in ein Haus, in dem viele andere junge Mädchen leben. Bei der fremden Dame soll auch Eliza arbeiten …

Doch der Mann war nicht alleine. Als Eliza zögernd in der Tür stehen blieb und um die Ecke linste, hörte sie leises Stimmengeflüster, dann durchquerte eine splitternackte Frau das Zimmer. Sie stieg zu dem Mann ins Bett, und beide fingen an zu lachen und sich auf der rauen Wolldecke herumzuwälzen.

Ja, sehr wohl, Eliza ist in einem Bordell gelandet. Dort bleibt sie aber nicht lange. Mithilfe von Ma Gwyns Tochter Nelly kann sie dem Freudenhaus entkommen. Darauf landet sie bei verschiedenen Theatervorstellungen und beim Königshof.

Als ich mich völlig euphorisch an die ersten Kapitel herantastete, war ich zwar schockiert wegen der Umstände, unter denen Eliza reist. Alleingelassen wandert sie von Gefängnis zu Bordell. Sie hat mir einfach leid getan. Auch das Gespräch mit ihrem Vater hat nicht das hervorgebracht, was ich erhofft hatte. Ein weiterer herber Schlag für Eliza. Nach etwa der Hälfte des Buches habe ich wochenlang mit Lesen pausiert. Der angekündigten und erhofften Lüftung des Geheimnisses um Elizas Herkunft kam ich keiner Seite ein Stück näher. Es wurden nicht einmal Andeutungen gemacht.

Charaktere

Eliza habe ich mit der Zeit wirklich lieb gewonnen. Sie war mir von Anfang an symphatisch. Auch mit Nelly, die ich anfangs sogar noch symphatischer fand als mit der Zeit, konnte ich mich anfreunden. Sie ist sogar sehr wichtig für die Geschichte, denn ohne sie wäre Eliza nicht beim Königshof gelandet. Viele der Nebencharaktere allerdings werden so flüchtig in die Handlung eingebaut, dass ich mich, als sie nicht mehr Teil der Handlung waren, sprich gestrichen wurden, nicht einmal mehr an ihre Namen erinnern konnte.

Schreibstil

Mary Hoopery Schreibstil ist sprachlich gesehen für ein Jugendbuch angemessen. Allerdings habe ich mich gefragt, ob man in der Gesellschaft von 1655 tatsächlich teilweise so geredet wie heute, oder ob Hooper das eingebaut hat, um die heutige Jugend in einer größeren Bandbreite anzusprechen.

Erzählperspektive

Erzählt wird aus Sicht eines neutralen Beobachters, der Eliza jedoch auf Schritt und Tritt begleitet. Dafü wählte Hooper passenderweise die Er/Sie-Perspektive.

Mary Hooper schreibt zweifellos die besten historischen Romane für Jugendliche. Man kann sich die Zeit, in der die Charaktere leben, gut vorstellen. Nicht nur eine mitreißenden Handlung sondern auch eingebautes Wissen über vergangene Jahrhunderte finden sich in Das außergewöhnliche Leben der Eliza Rose. Es gab fesselnde Textpassagen sowie Spannungstiefs, die den Leser erwarten. Das Geheimnis, das im Klappentext angekündigt wird, wird allerdings erst sehr spät gelüftet.

Plot: 4/5
Charaktere: 4/5
Schreibstil: 4/5
Spannung: 4/5
Cover: 4/5
Preis/Leistung: 5/5
Advertisements

Tagged:, , , ,

§ Eine Antwort auf [Rezension] Das außergewöhnliche Leben der Eliza Rose von Mary Hooper

  • Emm sagt:

    Hi,
    Mittlerweile bin ich ein totaler Fan von Mary Hooper geworden ;D
    Und dieses Buch *schwärm* hehe

Kommentieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan [Rezension] Das außergewöhnliche Leben der Eliza Rose von Mary Hooper auf Literaturressort.

Meta

%d Bloggern gefällt das: