[Rezension] Saphirblau von Kerstin Gier

19. März 2011 § 6 Kommentare

Originaltitel: Saphirblau. Liebe geht durch alle Zeiten
Autorin: Kerstin Gier
Verlag: Arena
Genre: Fantasy
Sprache: Deutsch
Seitenzahl: 400
Reihe: 2. Band einer Trilogie
Erscheinungsdatum: Januar 2010
Preis: Hardcover: 16,95 €

>> Leseprobe <<

Klappentext

Frisch verliebt in die Vergangenheit, das ist keine gute Idee. Das zumindest findet Gwendolyn, 16 Jahre alt, frisch gebackene Zeitreisende. Schließlich haben sie und Gideon ganz andere Probleme. Zum Beispiel die Welt zu retten. Oder Menuett tanzen zu lernen. (Beides nicht wirklich einfach!) Als Gideon dann auch noch anfängt, sich völlig rätselhaft zu benehmen, wird Gwendolyn klar, dass sie schleunigst ihre Hormone in den Griff bekommen muss. Denn sonst wird das nichts mit der Liebe zwischen allen Zeiten!

Leitmotive

Liebe, Zeitreise, Familie

Location

London (England)

Plot

Die Handlung von Saphirblau schließt direkt an Rubinrot an. Daher ist für Gideon und Gwendolyn die Zeit im wahrsten Sinne des Wortes bei ihrem Kuss im Beichtstuhl stehen geblieben, während der Leser monatelang warten musste. Im zweiten Teil erfährt man nun endlich mehr über den Diebstahl des ersten Chronografen und über den unheimlichen Grafen von Saint Germain. Die ganze Wahrheit über ihn spart sich Gier jedoch für den dritten Band, Smaragdgrün, auf.

Dennoch kommt die Handlung im zweiten Band schneller voran und wirkt daher spannender. Gwendolyn wird noch immer nicht vertraut in Bezug auf den Geheimbund der Zeitreisenden und die Beziehung zu Gideon wird immer verwirrender und seine Gedanken und wahren Absichten für Gwendolyn undurchschaubarer.

Auf mich wirkte Gwendolyn im zweiten Band etwas erwachsener, obwohl sie nur wenige Tage älter ist als zu Beginn von Rubinrot. Diesmal wird Gwendolyn von vielen bemühten, wenn auch anstrengenden Helfern auf ihre Zeitreisen vorbereitet. Giordano ist dafür ein gutes Beispiel. Auch findet Gwendolyn in der Nähe der Kirche, in der sie und Gideon sich geküsst haben einen treuen, aber lästigen und vorlauten Begleiter. Xemerius, ein kleiner Wasserspeier, der ihr von dort an nicht mehr von der Seite weicht. Sonst kann er mit niemandem reden, denn niemand sieht oder hört ihn außer Gwendolyn.

Das Ende der Geschichte ist natürlich mal wieder offen. Das Rätsel um Lucy, Paul und den Grafen ist noch ungelöst. Ein Grund mehr auch den dritten Band, Smaragdgrün, an nur zwei Tagen zu verschlingen, so wie ich es getan habe.

Um ihre Leser bis zum Erscheinen des dritten Bandes zu beschäftigen, hat Kerstin Gier einen Zahlencode eingebaut. Ihn zu knacken für alle, die das Buch komplett gelesen haben, nicht allzu schwer. Was steckt sich wohl dahinter?

Erzählperspektive

Erzählt wird Saphirblau wie auch der Vorgänger Rubinrot aus der Sicht Gwendolyns.

Schreibstil

Ich persönlich habe den Schreibstil sowohl als einfach als auch als anspruchsvoll empfunden. Zum einen lässt sich das Buch flüssig durchlesen, zum anderen ist man nicht sofort unterfordert, was den Satzbau betrifft.

Charaktere

Wie auch beim ersten Band gibt es bei den Charakteren nichts auszusetzen.

Gwendolyn Shepherd

Die Protagonistin Gwendolyn, auch Gwen oder Gwenny genannt, ist 16 Jahre alt und wusste bis zu ihrem ersten Zeitsprung nicht, dass sie einer der Genträger ist. Sie hat schwarzes Haar und blaue Augen. Außerdem hat sie ein Muttermal in Halbmondform an der Schläfe.Sie lebt zusammen mit ihrer Mutter Grace, ihrem Bruder Nick, ihrer Schwester Caroline, ihrer Cousine Charlotte, Großtante Maddy, Tante Glenda, Mr Bernard und Lady Arista. Zusammen mit ihrer Freundin Lesllie, der sie unerlaubterweise von den Zeitreisen erzählt hat, versucht sie alle Geheimnisse zu lüften und sammelt alle brauchbaren Informationen.

Gideon de Villiers

Gideon ist, genau wie Gwendolyn ein Zeitreisender. Er ist 19 Jahre alt, hat schwarze Haare und grüne Augen und studiert Medizin, was im Laufe der Hanldung einen Vorteil darstellt. Charlotte und er wurden von Kindesbeinen an darauf vorbereitet, ihre Mission zu erfüllen. Gideon lernte als Vorbereitung fechten, Geige und Polo spielen sowie alle möglichen Fremdsprachen. Sogar vor historischen Tänzen bewahrte man ihn nicht. Leider zeigt sich Gideon ziemlich arrogant und überheblich. Er denkt, er habe in Bezug auf den Zeitreiseneuling Gwendolyn das Kommando.

Graf von Saint Germain

Er beschäftigte sich mit dem Stein der Weisen und dem ewigen Leben. Er hat den Rat der Wächter gegründet. Die de Villiers sind seine Nachkommen. Sein „Seelenbruder“ heißt Miro Rakoczy, auch „schwarzer Leopard“ genannt, ist immer an seiner Seite. Die Zeitreisenden besuchen den Grafen oft in der Vergangenheit, da er der Chef der ganzen Mission ist. Er will den Chronografen mit allen Blutproben füllen lassen. Außerdem kann er Gedanken lesen.

Weitere Charaktere

Glenda Montrose, Charlotte Montrose, Leslie Hay, Grace Sheperd, Falk de Villiers, Dr Jakob White, James, der Geist, Mrs Jenkins, Mr Bernard, Mr Withman, Madame Rossini, Thomas George, Gordon Gelderman, Cynthia Dale, Lord Brompton, Miro Rakoczy, der „schwarze Mann“, Xemerius

Cover

Das Cover ist perfekt auf die Gestaltung des ersten Bandes abgestimmt. Saphirblaue Schrift, schwarze Silhouetten.

Wie auch der erste Band eine herausragende Arbeit Giers. Zeitreisen sind in dieser Form ganz neu auf dem Buchmarkt und heimsen doch große Erfolge ein. Wem Rubinrot gefallen hat, der sollte sich auch Saphirblau nicht entgehen lassen.

Plot: 5/5
Charaktere: 5/5
Schreibstil: 4/5
Spannung: 4/5
Titel: 5/5
Cover: 5/5
Ende: 5/5
Preis/Leistung: 4/5

Advertisements

Tagged:, , , , ,

§ 6 Antworten auf [Rezension] Saphirblau von Kerstin Gier

Kommentieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan [Rezension] Saphirblau von Kerstin Gier auf Literaturressort.

Meta

%d Bloggern gefällt das: