[Rezension] Sisters of Misery von Megan Kelley Hall

12. März 2011 § 8 Kommentare

Originaltitel: Sisters of Misery
Autorin: Megan Kelley Hall
Übersetzerin: Anja Galic
Verlag: cbt
Genre: Jugendroman
Sprache: Deutsch
Seitenzahl: 400
Fortsetzung: The Lost Sister
Erscheinungsdatum: Oktober 2010
Preis: Taschenbuch: 8,99 Euro

>> Leseprobe <<

Klappentext

Die 15-jährige Maddie Crane hat einfach alles: den richtigen Namen, die richtigen Klamotten und die richtigen Freundinnen. Denn sie gehört zu den Sisters of Misery. Aber Maddie hat Angst. Furchtbare Angst. Denn ihre selbstbewusste Cousine Cordelia schert sich nichts um die Clique und ihre Anführerin Kate. Doch wer sich gegen sie stellt, wird gnadenlos tyrannisiert. Als Cordelia in der Halloween-Nacht spurlos verschwindet, stellt Maddie verzweifelt Nachforschungen an – und macht eine verstörende Entdeckung…

Leitmotive

Freundschaft, Verschwinden, Familie, Liebe, Gerüchte, Kleinstadt, Legende

Kaufgrund

Zum Kauf bewogen hat mich zum einen das wunderschöne, aber schlichte Cover und zum anderen der Klappentext auf der Rückseite des Buches. Zwar scheint es, als habe Maddie alles und müsse glücklich und zufrieden sein, doch ihre Freundinnen sind alles andere als nett zu ihr und Cordelia.

Plot

Die 15-jährige Madeline „Maddie“ Crane lebt in Hawthorne, einer Kleinstadt in der Nähe von Salem, und gehört zu den Sisters of Misery, einer tonangebenden Clique, deren Anführerin Kate heißt. Schon Maddies Mutter hatte davon geträumt, zu der beliebten Clique zu gehören. Auch Maddie merkt, dass sie nur ihrer Mutter zuliebe zu den beliebtesten Mädchen des Städtchens gehört. Ihr Nachname hat ihr die Tür in die höheren Kreise geöffnet…

Sie sind jung, sie sind schön und sie sind abgrundtief böse …

Mit Tränen in den Augen, schaut und wartet Maddie, während die Sonne ihren Aufstieg in den Himmel beginnt. Du kommst zu spät. Cordelia hebt ruckartig den Kopf, und ihre Augen, einst von lieblichstem Lavendelblau, sind nun schwarze Höhlen. Ich bin schon tot. Maddies Schrei gellt durch die Morgendämmerung.

Als Maddies Tante Rebecca mit ihrer Tochter Cordelia, Maddies Cousine, öffnet die eigensinnige und selbstbewusste Cordelia Maddie die Augen dadurch, dass sie sich Kate und ihren Anhängern widersetzt. Kate plant jedoch Rache und nutzt dafür ihre Macht und die Sisters of Misery. Ausgerechnet an Halloween fahren die Mädchen zu Misery Island, und Cordelia muss ein ganz spezielles Einweihungsritual über sich ergehen lassen. Doch Kate bietet Cordelia an, ihr Maddie auszuliefern. Da Cordelia ihre Cousine beschützen will, lehnt sie ab. So muss Maddie zusehen, wie Cordelia von den skrupellosen Mädchen gequält wird, bis Maddie schließlich das Bewusstsein verliert…

Am nächsten Morgen wacht Maddie in ihrem Bett auf, doch Cordelia ist verschwunden. Und Maddie selbst kann sich nicht mehr an die vergangene Nacht erinnern. Während der Nachforschungen stößt sie nicht nur auf ein paar Familiengeheimnisse, sondern auch auf Drohbriefe, die sie von ihrer Suche nach der Wahrheit und Cordelia abbringen sollen…

Da Maddie ihr Bewusstsein verloren hat und sich nicht an die gesamte Prozedur auf Misery Island erinnern kann, wollte ich unbedingt wissen, was geschehen ist. Ist Cordelia etwa gestorben? Hat Kate sie aus Rache getötet? Was verschweigen Darcy, Hannah und Bridget? Decken sie Kate? Schreiben sie die Drohbriefe an Maddie? Oder ist es womöglich Cordelia selbst, die Maddie und Kate eine Abreibung verpassen will? Immerhin hat Maddie nichts getan, um ihrer Cousine zu helfen, die sich doch für sie geopfert hat.

Der Prolog war das erste Highlight, das mir begegnet ist, auch wenn er mir noch sehr durcheinander erschien. Das erste Kapitel beginnt mit dem Ende eines Hockeytrainings. Ab dieser Textstelle wird die Geschichte interessant. Richtige Spannung entsteht besonders, nachdem Cordelia verschwunden ist, die Drohbriefe auftauchen und Rebecca versucht, Suizid zu begehen.

Besonders gerne las ich auch Maddies Träume. Sie haben mich fasziniert und kamen mir sehr greifbar vor.

Auch das Thema Liebe kommt nicht zu kurz, doch wird Maddies Liebe genauso wenig von den Einwohnern Hawthornes geduldet wie Rebeccas Laden. Meiner Meinung nach reagieren die Bewohner sehr pingelig auf jede Neuerung und jede Änderung des „Normalen“. Nur, weil Rebecca Tarotkarten legt und sich für Runenmagie interessiert, wird sie als „Spinnerin“ abgestempelt und von niemandem respektiert. Das ist auch ein Grund, warum Rebecca Maddies Mutter ein Dorn im Auge ist. Doch es existiert noch ein weiterer Grund, der Rebecca dazu bringt, sich von zuhause fernzuhalten…

Zu Sisters of Misery gibt es eine Fortsetzung, die allerdings noch nicht übersetzt wurde. Da ich den ersten Teil schon atemberaubend fand, werde ich mir auch den zweiten nicht entgehen lassen.

Erzählperspektive

Der Erzähler ist personal und schreibt in der 3. Person aus Sicht von Maddie. Es wird keine Scene geschildert, bei der Maddie nicht bei Bewusstsein ist.

Gliederung

Die Kapitel sind jeweils nach Runensteinen betitelt. Meiner Meinung nach sind die Titel immer passend gewählt und stehen immer in Verbundung zu Maddies Tante Rebecca und ihrer Cousine Cordelia.

Charaktere

Die Charaktere sind nicht nur authentisch und ihre Charaktereigenschaften gut ausgearbeitet, sondern auch keine Stereotypes. Die Grausamkeit, die Kate an den Tag legt, und Maddies Naivität machen die Geschichte erst aus.

Madeline „Maddie“ Crane

Maddie ist 15 Jahre alt und lebt mit ihrer Großmutter und schließlich auch mit ihrer Tante und ihrer Cousine zusammen. In ihrer Freizeit spielt Maddie Feldhockey. Die Beziehung zu ihren Freundinnen oder auch „Schwestern“ ist eher oberflächlich und keinesfalls mit wahrer, inniger Freundschaft zu vergleichen. Maddie entstammt einer angesehenen Bostoner Familie.

Cordelia LeClaire

Cordelia ist Maddies gleichaltrige Cousine und ist mit ihrer Mutter Rebecca, Abigails Schwester, kurz nach dem Tod ihres Vaters aus Californien wieder zurück nach Hawthorne gezogen. Sie ist eigensinnig, stark, selbstbewusst und widersetzt sich Kates Willen. Auf der Insel versucht sie, Maddie zu beschützen. Cordelia merkt, dass Maddie nicht selbstbewusst genug ist, um gegen die biestige Kate zu rebellieren oder sich wenigstens zu wehren. Auf der anderen Seite ist sie eine wahre Schönheit, weshalb sie von Maddie beneidet wird. Cordelia macht sich oft darüber lustig, dass Maddie Kate und ihre Komparsen ihre Schwestern nennt.

Abigail Crane

Abigail ist Rebeccas jüngere Schwester, doch können sich die Schwestern nicht wirklich leiden. Außerdem ist sie Maddies Mutter und Cordelias Tante. Im Gegensatz zu ihrem Exmann, dem Unternehmer Malcolm Crane, entstammt sie einer armen Familie. Sie stieg durch die Heirat die soziale Leiter nach oben. Doch die Ehe zerbrach, als Malcolm alkoholsüchtig wurde. So zog sie mit Maddie zu ihrer Mutter Tess. Abigail ist stets auf Beliebtheit und Ansehen bedacht.

Rebecca LeClaire

Tante Rebecca ist eine abergläubische und seelisch labile Frau. Als Cordelia verschwindet, da sie die Wahrheit über ihre Familie erfahren hat, muss sie eingewiesen werden.

Kate Endicott

Kate ist gnadenlos und auch rücksichtslos. Früher wurde auch Kate von ihren älteren Schwestern gefoltert. Wahrscheinlich ist sie deshalb so geworden. Sie hatte es nie leicht, denn zuvor waren ihre Schwestern bei den Sisters of Misery. Nun ist sie das Oberhaupt der Schwestern. Den Sisters of Misery gehören neben Kate und Maddie auch noch Darcy, Hannah und Bridget an. Kates Freund heißt Trevor, doch er ist ihr nicht treu.

Nichts anderes war von Kate Endicott zu erwarten gewesen. Sie ließ sich von niemandem in die Quere kommen.

Trevor und Reed Campbell

Trevor und Reed sind Brüder. Reed ist Englischlehrer an der örtlichen High-School von Cordelia und Maddie. Er wird verdächtigt, etwas mit Cordelias Verschwinden zu tun zu haben und wird daher suspendiert. Maddie wirft trotzdessen ein Auge auf ihn…

Cover

Zum Cover kann ich nur sagen, dass mir das deutsche auf den ersten Blick in der Buchhandlung gefallen hat. Und zu dem Zeitpunkt habe ich es nicht einmal von vorne, sondern der Seite gesehen.

Das englische hingegen sieht zum Teil religiös und zum Teil zu rot und dadurch auch blutig aus. Auch das Tor und das angeschnittene Gebäude machen einen Eindruck von einem Kloster oder einem düsteren Schloss. Doch weder noch ist im Buch zu finden. Auch die unterstreichen den religiösen Aspekt. Das t in Sisters sieht aus wie ein Kreuz und verdeutlicht daher den religiösen bzw. kirchlichen Eindruck. Die Kapuze des blassen Mädchens erinnert mich an eine Boxerin. Ich würde so inhaltlich auf eine Boxerfolgsgeschichte einer jungen, ehrgeizigen Frau tippen. Das deutsche Cover wurde übrigens von einer weiteren englischen Coverversion übernommen.

Sisters of Misery hat sich zu meinem Lieblingsroman entwickelt. Die Charaktere werden durch ihre Handlungen, Entscheidungen und Dialoge sehr greifbar. Genauso überzeugt hat mich der Plot. Zwar werden Mystery- und auch Fantasyelemente eingebaut, doch findet Megan Kelley Hall für vieles eine plausible Erklärung. Von Anfang bis Ende ist es ein spannender Jugendroman, der nicht nur für Jugendliche geeignet ist.


Plot: 5/5
Charaktere: 5/5
Schreibstil: 5/5
Spannung: 5/5
Titel: 5/5
Cover: 5/5
Ende: 5/5
Preis/Leistung: 5/5

Band 2: The Lost Sister von Megan Kelley Hall

Advertisements

Tagged:, , , , , ,

§ 8 Antworten auf [Rezension] Sisters of Misery von Megan Kelley Hall

  • Kathie sagt:

    Gute Rezension, sehr ausführlich.
    Diesen band habe ich mir heute gekauft. Aber ich glaube mein Englisch reicht für den zweite Teil nicht.

  • Libby sagt:

    Ich bin mir nicht sicher, ob der zweite Teil überhaupt noch übersetzt werden soll. Eigentlich schade.

  • […] Geschehnisse und die Erzählweise haben mich ein wenig an Sisters of Misery erinnert, was zweifellos zu meinen absoluten Lieblingsbüchern gehört. Sowohl die Charaktere, der […]

  • Megan sagt:

    Thank you for your review! The US cover you have posted is actually what was released in mass market here in the states. The original trade paperback version is the same cover as the German one. You are right that the US mass-market version looks very religious! I never noticed that before.

    Thank you for all of your kind words and your wonderful review. Sisters of Misery has actually been optioned for film by a Hollywood director, so hopefully there will be exciting news on that front! I hope that The Lost Sister is available in Germany soon!! All best, Megan

  • Libby sagt:

    Thank you so much. It’s just amazing that you noticed my review.
    I never read a book which is as fantastic as „Sisters of Misery“. I can’t wait until „The Lost Sister“ is available in Germany.
    Kind regards,
    Libby

  • […] The Lost Sister (siehe Cover rechts) von Megan Kelley Hall, der zweite Teil von Sisters of Misery […]

  • Anonymous sagt:

    wann kommt denn der 2 teil in deutsch raus ?????

  • Libby sagt:

    @Anonymous
    Das würde ich auch gerne wissen. Wenn bekannt wird, wann der 2. Teil auf Deutsch erscheint, werde ich es aber posten. ;)

Kommentieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan [Rezension] Sisters of Misery von Megan Kelley Hall auf Literaturressort.

Meta

%d Bloggern gefällt das: