[Rezension] Rubinrot von Kerstin Gier

12. März 2011 § 8 Kommentare

Originaltitel: Rubinrot. Liebe geht durch alle Zeiten
Autorin: Kerstin Gier
Verlag: Arena
Genre: Fantasy
Sprache: Deutsch
Seitenzahl: 345
Reihe: 1. Band einer Trilogie
Erscheinungsdatum: Januar 2009
Preis: Hardcover: 14,95 €

>> Leseprobe <<

Klappentext

Manchmal ist es ein echtes Kreuz, in einer Familie zu leben, die jede Menge Geheimnisse hat. Der Überzeugung ist zumindest die 16jährige Gwendolyn. Bis sie sich eines Tages aus heiterem Himmel im London um die letzte Jahrhundertwende wiederfindet. Und ihr klar wird, dass ausgerechnet sie das allergrößte Geheimnis ihrer Familie ist. Was ihr dagegen nicht klar ist: Das man sich zwischen den Zeiten möglichst nicht verlieben sollte. Denn das macht die Sache erst recht kompliziert!

Trailer

Leitmotive

Liebe, Zeitreise, Familie

Location

London (England)

Plot

Die Familie der 16-jährigen Gwendolyn Shepherd besitzt das Zeitreise-Gen. Gwendolyns Cousine Charlotte sollte es eigentlich erben, doch aufgrund eines Schwindels auf Seiten Gwendolyns Mutter ist es Gwendolyn, die eines Tages plötzlich in einer anderen Zeit landet. Dann verliebt sie sich auch noch in Gideon de Villiers, einen anderen Erben des Zeitreise-Gens.

Montagmorgen in der Schul-Cafeteria spürte ich es zum ersten Mal. Für einen Moment hatte ich ein Gefühl im Bauch wie auf der Achterbahn, wenn man von der höchsten Stelle bergab rast.

Als Gwendolyn in der Schule Magenschmerzen hat (ein Zeichen dafür, dass sie bald in einer anderen Zeit landet), kommt ihr das zunächst nicht allzu seltsam vor. Ihre Cousine Charlotte, die ebenfalls Magenschmerzen hat, zuhause abgeliefert, soll Gwendolyn ein paar Bonbons kaufen. Doch dann landet sie plötzlich in einer anderen Zeit.

„Bereit?“ „Bereit, wenn du es bist.“

Anfangs behält Gwendolyn den Vorfall für sich. Als jedoch die ganze Sache in Erfahrung gebracht wird, sind alle geschockt. Gwendolyn ist verängstigt, Charlotte und Glenda eingeschnappt, Grace verbirgt ein paar Geheimnisse und die anderen Zeitreisenden sind verwundert. Da ihr die Erwachsenen und auch Charllotte und Gideon nicht trauen, wird Gwendolyn mit ihren Fragen im Dunkeln stehen gelassen. Und das wörtlich, denn beim Betreten des geheimen Gebäudes werden ihr doch tatsächlich die Augen verbunden.

Besonders ab Gwendolyns und Gideons gemeinsamen Zeitreisen wird die Geschichte richtig spannend, sodass man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen möchte…

Als ich wieder klar sehen konnte, bog ein Oldtimer um die Ecke und ich kniete auf dem Bürgersteig und zitterte vor Scheck. Irgendetwas stimmte nicht mit dieser Straße. Sie sah anders aus als sonst. Alles war in der letzten Sekunde anders geworden.

Die eigentliche Mission, die die Zeitreisenden erfüllen sollen, steht im Zusammenhang mit der Vergangenheit. Lucy Montrose und Paul de Villiers, ein zeitreisendes Liebespaar, stahlen vor geraumer Zeit den Chronografen. Glücklicherweise gab es einen zweiten, der sogar funktionstüchtig war. Gideon hat die ganze Zeit Blutproben aller Zeitreisenden eingesammelt, um damit den zweiten Chronografen zu füllen.

Die Handlung ist sehr spannend und man will unbedingt wissen, was aus Gwendolyn und Gideon wird. Biem zweiten Lesen ist mir jedoch aufgefallen, dass sich Gwendolyn im ersten Band der Trilogie keineswegs verhält wie eine typische 16-Jährige. Sie wirkte wie ein deutlich jüngeres und kindischeres Mädchen. In den anderen beiden Teilen habe ich dies nicht so empfunden.

Auch die in rot gedruckten Auszüge aus den Chroniken der Wächter brachten Abwechslung in die Handlung. Zwar war der Kontext manchmal schwer zu erschließen, doch waren auch Diagramme dabei, die die Handlung in Verständnisfragen unterstützte.

Aufmerksam haben mich sowohl der Klappentext als auch das Cover gemacht. Ein Kompliment an den Designerin des Covers, Eva Schöffmann-Davidov. Eine herausragende Arbeit!

Erzählperspektive

Erzählt wird Rubinrot aus der Sicht Gwendolyns. So ergibt sich eine solide Identifikationsmöglichkeit. Auch wird Spannung erzeugt, denn Gwendolyn wird viel verheimlicht, was der Leser erst nach und nach erfährt. Man kann miträtseln, mitfiebern und in Gwendolyns Welt abtauchen.

Schreibstil

Ich persönlich habe den Schreibstil sowohl als einfach als auch als anspruchsvoll empfunden. Zum einen lässt sich das Buch flüssig durchlesen, zum anderen ist man nicht sofort unterfordert, was den Satzbau betrifft.

Charaktere

Alle Charaktere waren glaubwürdig und doch einzigartig. Das dies zutrifft ist selten auf dem Jugendbuchmarkt.

Gwendolyn Shepherd

Die Protagonistin Gwendolyn, auch Gwen oder Gwenny genannt, ist 16 Jahre alt und wusste bis zu ihrem ersten Zeitsprung nicht, dass sie einer der Genträger ist. Sie hat schwarzes Haar und blaue Augen. Außerdem hat sie ein Muttermal in Halbmondform an der Schläfe.Sie lebt zusammen mit ihrer Mutter Grace, ihrem Bruder Nick, ihrer Schwester Caroline, ihrer Cousine Charlotte, Großtante Maddy, Tante Glenda, Mr Bernard und Lady Arista. Zusammen mit ihrer Freundin Lesllie, der sie unerlaubterweise von den Zeitreisen erzählt hat, versucht sie alle Geheimnisse zu lüften und sammelt alle brauchbaren Informationen.

Gideon de Villiers

Gideon ist, genau wie Gwendolyn ein Zeitreisender. Er ist 19 Jahre alt, hat schwarze Haare und grüne Augen und studiert Medizin, was im Laufe der Hanldung einen Vorteil darstellt. Charlotte und er wurden von Kindesbeinen an darauf vorbereitet, ihre Mission zu erfüllen. Gideon lernte als Vorbereitung fechten, Geige und Polo spielen sowie alle möglichen Fremdsprachen. Sogar vor historischen Tänzen bewahrte man ihn nicht. Leider zeigt sich Gideon ziemlich arrogant und überheblich. Er denkt, er habe in Bezug auf den Zeitreiseneuling Gwendolyn das Kommando.

Graf von Saint Germain

Er beschäftigte sich mit dem Stein der Weisen und dem ewigen Leben. Er hat den Rat der Wächter gegründet. Die de Villiers sind seine Nachkommen. Sein „Seelenbruder“ heißt Miro Rakoczy, auch „schwarzer Leopard“ genannt, ist immer an seiner Seite. Die Zeitreisenden besuchen den Grafen oft in der Vergangenheit, da er der Chef der ganzen Mission ist. Er will den Chronografen mit allen Blutproben füllen lassen. Außerdem kann er Gedanken lesen.

Weitere Charaktere

Glenda Montrose, Charlotte Montrose, Leslie Hay, Grace Sheperd, Falk de Villiers, Dr Jakob White, James, der Geist, Mrs Jenkins, Mr Bernard, Mr Withman, Madame Rossini, Thomas George, Gordon Gelderman, Cynthia Dale, Lord Brompton, Miro Rakoczy, der „schwarze Mann“

Cover

Vor dem entgültigen Fazit mit Bewertung ein kurzer Blick auf die internationalen Cover dieses Bestsellers:

Das linke ist das italienische Cover (meiner Meinung nach sehr düster und geheimnisvoll) und das rechts daneben ist die englische, amerikanische und französische Version. In der Englischen heißt Gwendolyn allerdings Gwyneth. Die englische Version ist auch preisgünstiger, obwohl es auch eine gebundene Ausgabe ist. Neben der englischen Version ist das norwegische Cover zu sehen. Dort ist sogar ein Rubin und der Big Ben abgebildet. Ganz rechts prankt das spanische Cover, das ich auch sehr schön gestaltet finde. Das Herz deutet darauf hin, dass es sich um eine Liebesgeschichte handelt, die Schlüssel, dass es um viele Geheimnisse geht.

Andere Cover

[England, Italien, Norwegen, Spanien]

Endlich ein Fantasyroman, der keine Vampire oder Werwölfe beinhaltet. Nicht nur die Charaktere sind authentisch, auch der Schreibstil hat mir zugesagt. Daher vergebe ich die beste Bewertung. Kerstin Gier hat ein fantasievolles und trotzdem bodenständiges Werk geschafft. Dazu kommt, dass kleine Ungereimtheiten erst im dritten Teil der Trilogie auftauchen.

Was mir auch positiv aufgefallen ist, waren die abrupten Ende der Kapitel und die spannenden Anfänge der darauf folgenden. Ich hatte das Gefühl, als könnte ich nicht einfach aufhören, da das, was ich wissen wollte, erst im nächsten Kapitel stand. Dieses Einbauen von sogenannten Cliffhangern, also der offene Ausgang des einen Kapitels, wobei der Fortgang der Handlung erst im nächsten Kapitel beantwortet wird, lassen die Spannung auf gleichhohem Niveau weiterschwappen.

Plot: 5/5
Charaktere: 5/5
Schreibstil: 4/5
Spannung: 4/5
Titel: 5/5
Cover: 5/5
Ende: 5/5
Preis/Leistung: 4/5

Advertisements

Tagged:, , , ,

§ 8 Antworten auf [Rezension] Rubinrot von Kerstin Gier

Kommentieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan [Rezension] Rubinrot von Kerstin Gier auf Literaturressort.

Meta

%d Bloggern gefällt das: